Herausforderungen in der Personalbeschaffung von Cyber Security Experten

Das tägliche Vorkommen von Hackerangriffe und Cyber-Verbrechen ist ein immer größer werdendes, weltweites Problem, welches zugleich Herausforderungen in der Personalbeschaffung von Cyber Security Experten aufdeckt. Oftmals fehlen Unternehmen die richtigen Ressourcen, diesen Herausforderungen entgegenzuwirken.

Die Hälfte aller deutschen Unternehmen gab in den letzten zwölf Monaten an, Opfer eines Cyber-Angriffs geworden zu sein und für die Behebung der entstandenen Schäden an Systemen und Daten im Durchschnitt mehr als acht Tage benötigt zu haben. Der daraus folgende finanzielle Schaden kann bis zu 1,7 Millionen Euro betragen. Außerdem hat ein solcher Angriff auch erhebliche Konsequenzen für die Kunden eines Unternehmens, denn die größte Gefahr, die den Schutz vor Cyber-Bedrohungen erfordert, ist der Verlust an Unternehmens- und Kundendaten. Dies kann wiederum eine enorme Auswirkung auf den Ruf des Unternehmens haben. Auch die Komplexität der IT-Angriffe steigt an und Angriffstechniken werden immer schneller und häufiger von Tätern angepasst.

Durch diesen erheblichen Anstieg an Cyber-Angriffen benötigen Unternehmen immer mehr Informationssicherheits- und Internetsicherheitsexperten. Unternehmen in der gesamten D-A-CH Region planen ihr IT- und Cybersicherheitsteam um mehr als 16% zu erweitern. Doch durch den weltweiten Fachkräftemangel von zwei Millionen Cybersecurity Experten ist das Angebot an Jobs, das in den letzten 2-3 Jahren um 38,6% gestiegen ist, deutlich größer als die Nachfrage und erschwert somit Unternehmen, ihre Cyber und IT-Sicherheitsteams zu vergrößern. Das bedeutet, dass auf 1500 Stellenangebote in Deutschland nur 500 qualifiziere Fachleute kommen, die das Potential hätten, die Stellen zu besetzen. Bewerber in der Cyber Branche haben daher im Durchschnitt drei Stellenangebote gleichzeitig und oftmals ein Gegenangebot von deren derzeitigem Arbeitgeber. Durch die hohe Nachfrage an IT-Sicherheitsexperten wird der Entscheidungsprozess der Bewerber enorm durch einen branchenspezifischen Gehaltsanstieg von 5% pro Jahr und dem stetigen Ehrgeiz auf berufliche Weiterentwicklung beeinflusst.

Da sich somit die Machtverhältnisse auf dem Arbeitsmarkt zugunsten der Bewerber gerichtet haben, kann sich der Suchprozess nach qualifizierten Fachpersonal dementsprechend auf bis zu sechs Monate verzögern. Unsere maßgeschneiderten Rekrutierungslösungen und Fachwissen lassen Kunden von einem bis zu zwölf Wochen verkürzten Rekrutierungsprozess profitieren.